Analytische Methoden für Thomasstahlhütten-Laboratorien: Zum by Albert Wencélius (auth.), Albert Wencélius (eds.)

By Albert Wencélius (auth.), Albert Wencélius (eds.)

Show description

Read Online or Download Analytische Methoden für Thomasstahlhütten-Laboratorien: Zum Gebrauche für Chemiker und Laboranten PDF

Best german_13 books

Umweltprobleme der Landwirtschaft: Politik um Nitrat

Das VerhaItnis von Landwirtschaft und Umwelt, von Agrarpolitik und Na turschutz ist im letzten Jahrzehnt nicht nur zum Thema der offentlichen Diskussion, sondem auch zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersu chungen und Fachdebatten geworden. Dabei spielte die Nitratbelastung des Grund-und Trinkwassers in Verbindung mit hohen Stickstoffeintragen der Landwirtschaft eine dominierende Rolle.

Extra info for Analytische Methoden für Thomasstahlhütten-Laboratorien: Zum Gebrauche für Chemiker und Laboranten

Example text

Für Roheisen nimmt man 20 ccrn Chromsäurelösung (Nro. 23) und 150 ccm verdünnte Schwefelsäure, beim Stahl ebensoviel Chromsäuro und 200 ccm verdünnte Schwefelsäure und reguliert das Einfließen durch den Hahn der Saugflasche. Man gebe die Schwefelsäure erst dann zu, wenn die gesamte Chromsäure zugeflossen ist, schüttle zur besseren Mischung der Flüssigkeiten den Kolben etwas um, zünde die Flamme nnter ibm an, setze den Kühler in Tätigkeit nnd reguliere den Gasstrom so, daß die in den Apparaten durchgehenden Gasblasen einander regelmäßig folgen.

Das Filtrat läßt man erkalten, füllt mit Wasser zur Marke auf und schüttelt um. Die Bestimmung des Kalks führe man zweimal nebeneinander aus, bringe mit einer Pipette jedesmal 100 ccm (= 0,2 g) in ein Becherglas von l/z I Inhalt und säure mit etwas Essigsäure leicht an, um die Fällung eines Teils der Magnesia zu verhindern. Man setze die Essigsäure tropfenweise zu und prüfe mit Lakmuspapier, ob die Flüssigkeit sauer ist. Nach Erhitzen zum Kochen fällt man den Kalk mit 20 ccm Ammoniumoxalatlösung (Nro.

Sung. Führt die soeben beschriebene Operation nieht zu diesem Ergebnis, so muß man 20 g des Metalls anwenden oder in einen Meßkolben von 25 ccm Inhalt filtrieren. Selbstverständlich gebraucht man in ersterem Fall die doppPlte Menge der Reagenzien. Zur Vergleichung der Färhungen bedient man sich zweier Eggertzschen Röhren, gießt in die eine 5 ccm der Normalkupferlösung, in die andere 5 ecm der Versuchs lösung und verdünnt letztere mit destilliertem Wasser, das aus einer Bürette zufließt, bis zur Farbengleichheit.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 11 votes